Was kann ICH gegen Potenzprobleme tun?

Erektionsstörungen, deren Ursache innere Erkrankungen sind kann man nicht vorbeugen. Liegen jedoch psychische Ursachen zugrunde, gibt es einige Möglichkeiten zur Vorbeugung. Wichtig ist vor allem auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Bewegen sie sich viel in der frischen Luft und treiben Sie möglichst regelmäßig Sport. Studien haben nachgewiesen, dass fitte Männer mehr Lust auf Sex verspühren. Zudem sollten Sie den starken Kosnum von Alkohol und Nikotin meiden. Übergewicht kann ebenso zu Erektionsproblemen führen und sollte daher vermieden werden.

Selbst die Potenz steigern

Doch auch in der Beziehung können Sie einiges tun. Eine offene, ehrliche und vertrauensvolle Sexualität mit ihrem Partner ist ein wichtiger Punkt. Druck schadet jeder Beziehung, das gilt auch für das Sexleben. Sprechen Sie mit Ihrem Partner/der Partnerin über ihre sexuellen Fantasien und Vorlieben. Finden sie sexuelle Gemeinsamkeiten sich gegenseitig zu erregen, denn eine genügende sexuelle Stimulation ist unbedingte Vorraussetzung für eine Erektion. 

Und das können Sie selbst tun

Falls die Potenzstörungen aufgrund einer vererbten oder eingetretenen Krankheit auftreten, ist keine Behandlung oder Selbsthilfe möglich. Im Allgemeinen wirkt sich immer eine gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensweise positiv auf die erektile Dysfunktion aus. Auf fettiges und süßes Essen sollte man(n) verzichten und dieses durch viel Obst und Gemüse ersetzen. Des Weiteren fördert Sport die Behandlung der Potenzprobleme.

Mit Sport und Ernährung die Potenz steigern

Unter Umständen können Potenzprobleme können auch durch natürliche Mittel verbessert werden. Ein Brennnesseltee kann dem Problem entgegenwirken. Dieser kann entweder in einer Apotheke gekauft werden oder direkt frisch zubereitet werden. Ebenso hat Ginseng eine potenzsteigernde Wirkung. Auch dieser kann in der Apotheke oder in der Drogerie erworben werden. Um den Erektionsstörungen entgegenzuwirken sollte der Betroffene auf jeden Fall mit dem Rauchen aufhören. Mann sollte sich jedoch im klaren darüber sein, dass der Nikotinentzug erst nach einigen Monaten Auswirkungen zeigt. Allgemein kann gesagt werden, dass der Konsum von Alkohol und anderen Drogen gemieden werden soll.

Potenzprobleme werden durch Stress verstärkt – meiden Sie Stress in jeglicher Form. Helfen können dabei Stresstherapien oder Yoga. Sex sollte nicht geplant sein und eher spontan stattfinden. Dies erhöht auf jeden Fall die Lust und steigert gleichzeitig die Potenz. Sollten die Erektionsprobleme sich nicht durch die genannten Punkte und Hausmittel beheben lassen, gibt es in der Apotheke Medikamente (PDE-5-Hemmer), die nach Einnahme für eine dauerhafte Erektion sorgen. Vor der erstmaligen Einnahme sollte jedoch ein Gespräch mit einem Arzt gesucht werden. 

Verwandte Beiträge

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg

Geben Sie Ihre Bewertung ab
1
2
3
4
5
Absenden
     
Verwerfen

Schreiben Sie Ihre Meinung

Durchschnittliche Bewertung:  
 0 Bewertungen