Category Archives: slider


Begleiterscheinungen bei Impotenz

Zusammenfassung: Männer, die Probleme mit der Erektion haben, fragen sich oft: Warum gerade ich? Manchmal sind Erektionsprobleme ein Symptom bereits bestehender Erkrankungen. Sie treten zum Beispiel gehäuft zusammen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arteriosklerose, Diabetes und Testosteronmangel auf.

Inhaltsverzeichnis

Begleiterkrankungen erhöhen das Risiko für Erektile Dysfunktion

Bei Männern jeden Alters steigt das Risiko für Erektionsprobleme, wenn sie bereits an bestimmten Erkrankungen leiden. Besonders Herz-Kreislauf- sowie Stoffwechselerkrankungen und Testosteronmangel haben häufig negative Auswirkungen auf die Erektionsfähigkeit. Auch bei einigen Krebsarten kann Erektile Dysfunktion als Nebenerscheinung auftreten.

Hilfe bei Potenzstörungen

Das Metabolische Syndrom

Viele Männer mit Erektionsstörungen leiden auch am Metabolischen Syndrom. Das bedeutet, bei ihnen kommen die Risikofaktoren bauchbetontes Übergewicht/Fettleibigkeit, erhöhte Blutfettwerte, Bluthochdruck und erhöhter Blutzucker zusammen. Jeder dieser vier Faktoren gefährdet die Gesundheit und erhöht zusätzlich das Risiko für eine Erektile Dysfunktion (Lesetipp:  Ursachen von Erektionsproblemen). Bei Männern, die am Metabolischen Syndrom leiden, steigt auch das Risiko an Diabetes, Herzkrankheiten, Arterienverschluss oder Schlaganfall zu erkranken.

Metabolisches Syndrom und Testosteronmangel

Bei den meisten Männern, die ein Metabolisches Syndrom aufweisen, sinkt gleichzeitig der Testosteronspiegel. Dies hängt vor allem mit dem erhöhten Übergewicht und dem vermehrten Bauchfett der Patienten zusammen. Zum Teil bewirkt das Körper- und Bauchfett, dass Testosteron in Östrogen umgewändelt wird. Als eine Folge davon sinkt der Testosteronspiegel im Körper. Es kann zu nachlassender Libido und Erektionsstörungen kommen. Es kann auch durch viele andere Ursachen, zum Beispiel ungesunde Lebensweise, Wechseljahre beim Mann und angeborene Störungen, zu Testosteronmangel. Zu wenig Testosteron führt oft zu Erektionsstörungen und/oder nachlassender Lust auf Sex. Bei wiederholten Problemen mit der Erektion oder schwindender Libido ist es deshalb grundsätzlich ratsam, den Testosteronspiegel beim Arzt (Urologe oder Androloge) bestimmen zu lassen. Ausführliche Informationen zu Testosteronmangel, Symptomen und Ursachen finden sie hier.

Diabetes mellitus

Auch die Krankheit Diabetes mellitus, besonders Typ 2, und die Erektile Dysfunktion sind eng miteinander verbunden. In einer groß angelegten Studie hat sich gezeigt, dass Männer mit Diabetes ein dreifach erhöhtes Risiko haben, langfristig Erektionsstörungen zu entwickeln. Im Durchschnitt erkranken ungefähr 50 Prozent aller Diabetiker früher oder später an Erektiler Dysfunktion. Der Diabetes beschädigt große und kleine Blutgefäße im gesamten Körper. Dadurch kommt es auch im Penis zu Durchblutungsstörungen, die Erektionsprobleme zur Folge haben können.

Diabetes bei Männern

Bluthochdruck

Oft kommt es bei Patienten mit krankhaft erhöhtem Blutdruck (Hypertonie) zu Problemen mit der Erektion. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben:

  • Ein über längere Zeit unbehandelter Bluthochdruck kann die Blutgefäße im ganzen Körper schädigen. Diese führen auch zu Durchblutungsstörungen im Genitalbereich und lösen Erektionsstörungen aus.
  • Wird der Bluthochdruck bereits behandelt, können entsprechende Medikamente eine erektile Dysfunktion auslösen. Bei bestimmten blutdrucksenkenden Mitteln sind Erektionsprobleme eine Nebenwirkung. Auch unabhängig vom Wirkstoff kann die medikamentöse Senkung des Blutdrucks Erektionsprobleme auslösen.
  • Durch die Absenkung des Blutdrucks verschlechtert sich oftmals die Durchblutung des Penis.

Erektile Dysfunktion als Vorbote von Herzerkrankungen

„Der Penis als Fahne des Herzens…“ Dieser Satz klingt zunächst vielleicht ein bisschen lustig – dennoch hat er einen sehr ernsten Hintergrund. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Erektionsstörungen in vielen Fällen auf Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System oder unentdeckte Herzkrankheiten hinweisen können. Sowohl die koronare Herzkrankheit wie auch die erektile Dysfunktion werden durch sklerotische Gefäßveränderungen verursacht. Je gravierender und andauernder das Problem mit der Erektion auftritt, desto höher ist die Gefahr, innerhalb der nächsten 3 – 5 Jahre einen Herzinfarkt zu erleiden oder eine andere Erkrankung des Herzens und der Blutgefäße zu entwickeln. Auch aus diesem Grund ist es wichtig, bei Erektionsstörungen schon frühzeitig einen Arzt aufzusuchen. Es ist eine genaue körperliche Untersuchung nötig, um ernste Ursachen wie eine beginnende Herz-Kreislauf-Erkrankung auszuschließen. (Lesetipp: Die besten Online Apotheken bei erektiler Dysfunktion)

Hilfe bei Erektionsproblemen

Störungen des Nervensystems

Damit eine Erektion zustande kommt, muss nicht nur die Durchblutung im Penis in Ordnung sein. An der Versteifung des männlichen Gliedes sind auch viele Nervenbahnen – vom Penis über das Rückenmark bis ins Gehirn – beteiligt. Diese müssen intakt sein. Krankheiten, die Schäden an Nervenbahnen und damit auch Erektile Dysfunktion auslösen können, sind z.B. Diabetes mellitus und chronischer Alkoholmissbrauch. Weitere mögliche Ursachen von Erektionsproblemen sind Erkrankungen, die das zentrale Nervensystem betreffen, zum Beispiel Multiple Sklerose, Alzheimer-Demenz oder Schlaganfall.

Krebs/Prostatakrebs

Ernste Krankheiten wie Krebs können immer auch die Potenz mit beeinträchtigen. Häufig tritt die Erektile Dysfunktion auch nach einer Prostatakrebs-Operation auf. Bei dem Eingriff kann es passieren, dass Nerven in der Nähe der Prostata verletzt werden. Viele davon sind für das Zustandekommen einer Erektion wichtig. Wenn die Beschädigung dieser wichtigen Nerven nicht sehr schwerwiegend ist, kann die Erektile Dysfunktion nach einer Prostata-Operation heute meist erfolgreich medikamentös behandelt werden.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Welche Arten von Viagra gibt es?

Zusammenfassung: Das Potenzmittel Viagra von Pfizer ist bereits seit über 20 Jahren auf dem Markt. Lange Zeit gab es den PDE-5-Hemmer nur als Tablette zu kaufen, doch inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Alternativen zum Original. Welche, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Inhaltsverzeichnis

  1. Über Viagra
  2. Original Viagra
  3. Viagra Generika
  4. Viagra Soft Tabs
  5. Viagra Oral Jelly
  6. Viagra Professional
  7. Viagra Super Active

Über Viagra

Vor Viagra gab es kein effektives Mittel gegen männliche Erektionsstörungen. Quasi nur durch Zufall wurde beim Wirkstoff Sildenafil eine positive Wirkung auf die Potenz festgestellt – der Anfang einer unglaublichen Erfolgsgeschichte. Auch heute, mehr als 20 Jahre nach dem Erscheinen auf dem Markt, ist Viagra das am meist verkaufte Potenzmittel der Welt und ein Synonym für Potenzmittel geworden. Zwar gibt es eine ganze Reihe sehr guter Alternativen wie Cialis oder Levitra, doch der erste Gedanke gilt immer dem erfolgreichen Klassiker von Pfizer.

Das Potenzmittel Viagra

Gab es anfangs die blaue Wunderpille nur als Tablette zu kaufen, haben sich mittlerweile ein paar Alternativen auf dem Markt etabliert. Als Verbesserungen mit neuer Zusammensetzung der Inhaltsstoffe oder neuer Verabreichungsformen – die neuen Formen von Viagra bieten Vorteile gegenüber dem Original der Potenzpille und es lohnt sich durchaus einen Blick darauf zu werfen.

Original Viagra

Viagra wurde im Jahr 1998 vom Pharmaunternehmen Pfizer eingeführt und wurde schnell zum erfolgreichsten Potenzmittel aller Zeiten. Die weltweit bekannte "blaue Pille" basier auf Mittel zur Behandlung einer Impotenz auf der Wirkung eines sogenannten Phosphodiesterase-5-Hemmer.

Viagra Original sollte grundsätzlich nur nach Konsultation durch einen Arzt eingenommen werden. Eine Packung Viagra enthält jeweils 4, 8, 12, 16 oder 32 Tabletten, die in drei Wirkstärken erhältlich sind:

  • 25mg Sildenafil pro Tablette
  • 50mg Sildenafil pro Tablette
  • 100mg Sildenafil pro Tablette

Viagra kaufen

Viagra Generika

Es handelt sich dabei um eine generische Variante des erfolgreichen Origina´s. Das Generika hat den gleichen Wirkstoff Sildenafil. Der Unterschied besteht im Preis. Wie alle Medikamente unterliegt Viagra dem Patentrecht und der Hersteller hat, je nach Land verschieden, das Recht dieses Medikament für eine gewisse Zeit allein herzustellen und zu verkaufen. Nach dieser Zeit, in Deutschland nach 15 Jahren, dürfen andere Hersteller dieses Medikament produzieren. Für diese Hersteller entfallen die teuren Entwicklungs- und Vermarktungskosten – und dadurch können sie das Medikament preisgünstiger anbieten.

Eine Packung Viagra Generika enthält jeweils 4, 8, 12, 16 oder 32 Tabletten, die in zwei Wirkstärken erhältlich sind:

  • 50mg Sildenafil pro Tablette
  • 100mg Sildenafil pro Tablette

Viagra Generika ohne Rezept

Viagra Soft Tabs

Viagra Soft Tabs sind aufgrund der schnellen wirkung und angenehmen Einnahme bei Männern mit Erektionsproblemen sehr beliebt. Die Kautablette wird einfach in den Mund gelegt und löst sich schnell auf. Genau wie bei der Tablette enthalten die Soft Tabs den Wirkstoff Sildenafil. Folgende Vorteile haben die Kautabletten:

  • schnelle Wirkung
  • angenehme Einnahme als Kautablette
  • preisgünstige Alternative zur Tablette

Viagra Soft Tabs kaufen

Viagra Oral Jelly

Das Potenzmittel Viagra Oral Jelly ist aufgrund der angenehmen Einnahme als Gel-Kapsel bei Männern sehr beliebt. Die Oral Jellys werden einfach in den Mund gelegt, lösen sich in wenigen Augenblicken auf, wobei der Wirkstoff Sildenafil schnell in den Blutkreislauf kommt und somit rasch seine Wirkung entfalten kann.

Die Gel-Kapsel eird einfach unter die Zunge gelegt und löst sich in kürzester Zeit auf. Über die Mundschleimhaut gelangt der Wirkstoff schnell in den Blutkreislauf, sodass nach etwa 15-20 Minuten bei sexueller Erregung Geschlechtsverkehr möglich ist. Viagra Oral Jelly wird auch als flüssiges Viagra bezeichnet. Es ist Geschmacksneutral und passend für unterwegs, da für die Einnahme keine Flüssigkeit benötigt wird.

Viagra Oral Jelly kaufen

Viagra Professional

Viagra Professional ist eine generische Variante des Klassikers Viagra Original von Pfizer. Aufgrund der schnelleren Wirkung und längeren Wirkzeit ist Viagra Professional bei Männern sehr beliebt.

  • Schnellere Wirkung als das Original
  • Erfolgsquote von über 90 Prozent bei Erektionsstörungen
  • Preisgünstiger als die Original-Tablette

Viagra Professional ohne Rezept

Viagra Super Active

Viagra Super Active ist eine generische Variante des bekannten Viagra Original von Pfizer. Dank einer neuen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe wirkt die Super Active Tablette schneller und länger als beim Original.

  • leistungsfähigere Penisdurchblutung
  • Erhöhte Vitalität und Ausdauer
  • Reduzierung der Reaktionszeit auf Minimum
  • Schutz gegen Stress
  • Verbesserte Wachsamkeit
  • erhöhte Erzeugung von Sperma

Viagra Super Active rezeptfrei

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



20 Jahre Viagra – 20 Fakten zu Viagra

Eine der größten Erfindungen für Männer – Viagra! Die kleine blaue Wunderpille wird sage und schreibe schon 20 Jahre alt und hat bereits das Sexleben von vielen Männern (und Frauen)  verändert. Es wurde 1998 von dem US-amerikanischen Unternehmen Pfizer unter dem Namen Viagra auf den Markt gebrachten – zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (Erektionsstörung) beim Mann. 20 Fakten zu 20 Jahren Viagra

1. Das Zaubermittel – also der Arzneistoff – hinter Viagra heißt korrekt Sildenafil. Viagra ist verschreibungspflichtig.

2. Eine Forschungsgruppe konnte zeigen, dass Viagra in Wasser gelöst in der Lage ist, die Lebensdauer von Schnittblumen bis zu zwei Wochen zu verlängern.

3. Viagra wirkt nicht als Luststeigerer. Es verhilft lediglich unter Stimulation zu einer Erektion.

4. Das Potenzmittel kostet in der Herstellung 650 Euro pro Kilo. Das macht nicht einmal 3 Cent pro Tablette. Im Verkauf kostet die höchste Dosis (100 Milligramm, vier Tabletten) ein Vielfaches.

5. Viagra ist homofon zu Vyaghra, dem altindischen Sanskrit-Wort für Tiger.

6. Ursprünglich wurde Viagra als Mittel gegen Bluthochdruck und Angina Pectoris erfunden.

Aufregender Sex mit Viagra

7. Angeblich hat die CIA das Mittel im Afghanistan-Krieg erfolgreich verwendet, um einen afghanischen Stammesführer zu bestechen, mit den USA zu kooperieren.

8. Fettleibige Mäuse verloren an Gewicht, als sie das Potenzmittel bekamen.

9. Eine geringe Dosis Viagra kann helfen, mit Zeitverschiebung besser zurechtzukommen.

10. Die Pille wirkt laut der Universität von New Mexico nur dann bei Frauen, wenn ihre sexuellen Funktionsstörungen durch Antidepressiva verursacht werden.

11. Achtung, Fälschungen! Viagra ist eines der am häufigsten gefälschten Medikamente der Welt.

12. Zu viel kann tödlich sein: Bei einer Überdosis kann es zu Symptomen wie Bluthochdruck, Herzrasen, Atemnot und Sehstörungen kommen. Auch Hirnblutung und sogar Todesfälle gab es durch Überdosierungen schon.

13. Bei Überdosis besteht ein erhöhtes Risiko für eine schmerzhafte Dauererektion.

Mit Viagra die Potenz steigern

14. Mehr als einmal pro Tag sollte man es nicht nehmen.

15. Fettreiche Mahlzeiten beeinflussen den Wirkungseintritt. Dann dauert es länger, bis die Pille wirkt.

16. Bei gesunden Männern wird lediglich die Erholungszeit nach Ejakulation verkürzt.

17. Seit es Viagra gibt, ist die Jagd auf bedrohte Tierarten zum Zweck der Potenzmittel-Gewinnung nachweislich zurückgegangen.

18. Bevor es das Mittel gab, halfen nur schmerzhafte Injektionen in den Penis, Vakuumpumpen oder aber OP-Eingriffe.

19. Pharmakonzern Pfitzer hat 2016 1,6 Milliarden Dollar Umsatz mit Viagra gemacht.

20. „Playboy“-Gründer Hugh Hefner bezeichnete Viagra als sein Lebenselixier.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Erektionsprobleme im Alter

Besonders bei Männern über 60 Jahren kommt es häufig zu Erektionsstörungen. Unter einer erektilen Dysfunktion (ED) versteht man die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen bzw. sie so lange aufrecht zu erhalten das Sex möglich ist.  

Mediziner reden von Impotenz, wenn sich die Störung über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahr erstreckt. Kurzzeitige Fehlfunktionen, die in der Regel jeder Mann in seinem Leben erfahren hat oder wird, werden nicht als Impotenz bezeichnet. Sowohl junge Männer als auch ältere Männer können von Impotenz betroffen sein. Jedoch ist in vielen Fällen eine erfolgreich  Behandlung möglich.

Das Zusammenspiel von Alter und Impotenz

Während eine Anejakulation (Ausbleiben eines Samenergusses) oder Zeugungsunfähigkeit jede Altersklasse aufgrund verschiedenster Ursachen treffen kann, so zeigt sich vor allem die erektile Dysfunktion als eine weit verbreitete Erkrankung, bei der mit zunehmendem Alter das Erkrankungsrisiko steigt.

Laut einer Studie aus Massachusetts über das Alter von Männern in Verbindung mit Impotenz, nimmt die Häufigkeit einer erektilen Dysfunktion von Männern in den dreißiger Jahren und Männern bis zum 80 Lebensjahr von 2.3 Prozent auf 53.4 Prozent zu. Ab einem Alter von 60 Jahren ist nahezu jeder zweite Mann von einer erektilen Dysfunktion betroffen.

Dies ergibt sich in erster Linie daraus, dass eine erektile Dysfunktion oftmals die Folge einer Grunderkrankung ist, deren Risiko an ihnen zu erkranken, ebenfalls mit zunehmendem Alter steigt, wie zum Beispiel Diabetes. Eine weitere Verbindung zwischen dem Alter und Impotenz wird dadurch bestätigt, dass Impotenz eine Vorerkrankung von Krankheiten sein kann, von denen vor allem ältere Personen betroffen sind, wie Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Dies ergeben medizinische Studienauswertungen, welche besagen, dass im Anschluss an eine erektile Dysfunktion bei nahezu 70 Prozent der betroffenen Männer eine koronare Herzerkrankung oder Gefäßerkrankungen diagnostiziert wurde.

Ursachen für Impotenz im Alter

Während Männer in der zweiten Lebensdekade in der Regel über die höchste sexuelle Leistungskraft verfügen, reduziert sich diese in den meisten Fällen aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses. Die Erektionskraft lässt nach und die Stimulationsdauer bis zur vollständigen Erektion nimmt zu. Die Häufigkeit von Samenerguss-Wiederholungen nimmt ab.

Dies ist unter anderem daraus bedingt, dass sich im Alter der Stoffwechsel ändert und in Folge das Bindegewebe des Penis an Elastizität verliert. Dies bedeutet, dass weniger Blut in den Penis fließt und dieser die erforderliche Größe nicht beziehungsweise immer weniger erreicht, die es zu einer Penissteife erfordert.

Zudem kommt es mit zunehmendem Alter zu einer Erschlaffung der Beckenboden-Muskulatur und die Organfunktion nimmt kontinuierlich aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses ab. Daraus ergibt sich eine geringere Sauerstoffversorgung sowie eine abnehmende Durchblutung. Dies führt wiederum zu einer Unterversorgung der Sexualorgane und weniger Blut kann in den Schwellkörpern gestaut werden.

Ebenso muss eine genügende sexuelle Stimulation vorliegen, damit eine Erektion überhaupt entstehen kann. Ob junge oder reife Frauen kennenlernen, die sexuelle Erregung ist unbedingte Vorraussetzung.

Hilfe bei Impotenz im Alter

Eine Erektion bleibt aus oder kann nicht lange genug gehalten werden. Mit zunehmendem Alter kommt es zudem zu einer altersbedingten Senkung des Sexualhormons Testosteron. Ab einem Alter von 40 Jahren verringert sich der Testosterongehalt im Durchschnitt um ein Prozent. Bei Männern über 60 Jahren reduziert sich der Wert bei vielen um bis zu 20 Prozent, sinkt damit unter einen Normalwert von 3,0 ng/ml und wird in der Medizin als ein Testosteronmangel bewertet. Dadurch kann es zu zahlreichen sexuellen Störungen kommen, die eine Impotenz auslösen.

Weitere Ursachen für eine Impotenz im Alter sind auf typische Erkrankungen zurückzuführen, von denen vor allem Männer im Alter betroffen sind. Dazu zählen:

  • Arteriosklerose
  • Herzerkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus
  • Prostata-Erkrankungen
  • Hormonstörungen
  • Multiple Sklerose Morbus
  • Parkinson
  • Multisystematrophie
  • Leber- und Nierenleiden

Die Ursachen für eine Anejakulation sind oftmals durch Wirbelsäulenverletzungen bedingt. Im Alter kommt eine Anejakulation jedoch überwiegend aufgrund von neurologischen Erkrankungen und Diabetes Mellitus vor.

Die Ursachen für eine Zeugungsunfähigkeit im Alter liegen in den meisten Fällen an dem natürlichen Rückgang der Spermienbeweglichkeit, der Menge des Ejakulats sowie Spermienanzahl und Lebensfähigkeit der Spermien. Mit zunehmendem Alter nimmt die Spermien-Qualität sowie deren Eigenschaften meist soweit ab, dass es zu keiner Kindeszeugung mehr ausreicht.

Gibt es Vorbeuge-Maßnahmen? 

Ein gutes Sexleben ist auch im Alter wichtig, da es die Lebensqualität steigert und zum verbesserten Wohlgefühl beiträgt. Es ist anzuraten, bereits ab dem 35. Lebensjahr vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um Alters-Impotenz sowie Störungen der Sexualfunktionen im Alter zu verhindern.

Ein Training der Beckenbodenmuskulatur sorgt für eine verbesserte Muskelaktivität, begünstigt die Durchblutung und vor allem wird die Standfestigkeit des Penis während einer Erektion optimiert.

Sex beugt Impotenz vor – wenn er regelmäßig und oft stattfindet. Wer nur wenig sexuell aktiv ist, begünstigt vor allem die Ursachen von Muskelrückgang im unteren Becken, wodurch insbesondere das lange Anhalten einer Erektion negativ beeinflusst wird.

Um einer Impotenz in Folge eines ungesunden Lebensstils entgegenzuwirken, ist eine gesunde Ernährung und viel Bewegung förderlich. Übergewicht bzw. Adipositas und die miteinhergehenden Folgeerkrankungen verursachen häufig Erektionsstörungen. Eine Gewichtsabnahme kann schon effektiv zu einer besseren Erektionsfähigkeit beitragen.

Zu guter letzt sind regelmäßige Routine-Untersuchungen beim Arzt zum Beispiel von Blutdruck, Herz-Kreislauf-System, Diabetes sowie Vorsorgeuntersuchungen der Prostata ratsam, um im Fall der Fälle eine schnelle Behandlung in die Wege zu leiten.

Mögliche Behandlungsansätze

In den meisten Fällen ist Impotenz heilbar oder kann insoweit verbessert werden, dass wieder ein Sexleben möglich ist. Um eine positive Behandlung von Erektionsstörungen einleiten zu können, ist eine genaue Diagnose und Ursachenforschung Vorraussetzung. Ist eine Erkrankung Ursache der Impotenz (z.B. Durchblutungsstörungen oder Bluthochdruck), so ist eine Behandlung der Ursprungserkrankung erforderlich.

Zufriedenstellende Ergebnisse bei der Behandlung von Erektionsproblemen im Alter kann mit sogenannten PDE-5-Hemmern erzielt werden. Diese erweitern die Gefäße und sorgen für eine bessere Durchblutung des Penis. Zu den Medikamenten dieser Gruppe zählen Viagra, Cialis, Levitra und Kamagra. Welches der Potenzmittel individuell am besten geeignet ist, muss jedoch erst getestet werden.

Quellen:  

Erektile Dysfunktion. Wort & Bild Verlag. URL: apotheken-umschau.de

Impotenz im Alter. Berufsverband Deutscher Internisten. URL: internisten-im-netz.de

Frühwarnsystem Penis. Selbsthilfegruppe erektile Dysfunktion (Impotenz). URL: selbsthilfe-impotenz.com 

PDE-5-Hemmer: Lässt sich Impotenz heilen? Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co. KG. URL: deutsche-apotheker-zeitung.de 

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Ich habe Lust, und nun?

Sex und Erotik sind Schlagwörter, die in unserer Gesellschaft nicht mehr weg zu denken sind. Nicht nur über die Werbung ist die Lust ein dauer-präsentes Thema, auch jetzt., wenn der Sommer vor der Tür steht, kommt quasi nicht mehr dran vorbei.

Natürlich steht die Potenz im direkten Zusammenhang mit Sex und Erotik, denn die Lust will befriedigt werden, und bei allzu vielen Männern klappt es nicht.

Doch oft steht noch ein ganz anderes Problem im Raum, abseits von Potenzmitteln und Erektionsstörungen – wo finde ich die passende Gelegenheit um meine Lust auszuleben? Im Internet gibt es mehr als genug Seiten die entsprechende Angebote suggerieren, seien es Cam-Portale, Seitensprung-Agenturen oder ganz normale Flirtbörsen.

Aber auch hier gibt es schnelle Hilfe, ein Vergleich der verschiedenen Sexportale. Unter www.sexportale.org wird übersichtlich und transparent berichtet, wo es sich lohnt und wo man(n) eher die Finger von lassen sollte – so klappt es auch mit der Lust.

In unterschiedlichen Kategorien werden die verschiedenen Anbieter getestet, ob es Sexcam-Portale sind, Seitensprung-Agenturen, Sexkontakte oder Gay-Portale – hier wird jeder fündig. Wohl jeder Mann wird schon ,al bei Visit-X, Fundorado oder MyDirtyHobby reingeschaut haben. In diesem riesigen Markt den Überblick zu behalten ist aber alles andere als einfach, zumal viele Portale kostenpflichtig sind. Es ist also kaum möglich sich überall anzumelden und zu testen, die Zeit hat niemand, das Geld auch nicht.

Lust und Erotik

Umso besser wenn du dann kostenlos einen unabhängigen Test hast, der alles wissenswerte für dich parat stellt.

Nehmen wir z.B. MyDirtyHobby, eine Sex-Community die bereits seit 2006 auf dem Markt ist und neben Cams und Videos auch echte (Sex)-Kontakte vermittelt. Jeder betroffene Mann stellt sich die Frage nach Anmeldung und Sicherheit bei solchen Sexportalen, welche Funktionen bietet MyDirtyHobby, welche Erfahrungen haben andere Männer gemacht und vor allem, wie viel kostet das ganze?

Porno bei Facebook – oder wo sonst?

Facebook ist die weltweit größte Community, doch bei den prüden Amerikanern kommt Erotik gar nicht gut an. Nackte Haut wird verbannt und die Suche nach erotischen Kontakten ist wie die Nadel im Heuhaufen zu finden. Doch es gibt spezielle erotische Community´s, die genau an dieser Stelle einspringen. Einmal hier klicken und du bist bei der erotischen Alternative für Facebook.

Was auf Facebook verboten ist, ist auf porno.de erlaubt, zeig deine geilen Bilder oder Videos oder schaue einfach selbst. Dabei kann man gleich bei der Anmeldung die Pornostars und Sternchen auswählen, die einen interessieren und deren heiße Kurven man öfter sehen mag. Die Seite verbindet auf einfache Weise die Komponenten der Pornocommunity mit denen eines sozialen Netzwerks. Beiträge können eingesehen, geliked, kommentiert und geteilt werden. Und im Gegensatz zu Facebook ist bei porno.de nahezu alles erlaubt. Wer Kontakte zu spärlich bekleideten Frauen sucht, ist hier genau richtig.

Dirty-Facebook, so der Spitzname der Seite steht für Community in Verbindung mit Sex und Erotik, genau das also was man(n) unkompliziert sucht. Natürlich ersetzt eine solche Seite nicht die fehlende Potenz, doch auch Männer mit Erektionsstörungen wollen Ihre Lust ausleben. Für alles weitere wird sich auch eine Lösung finden – spätestens bei potenz-navi.com – dem Ratgeber bei Impotenz und Erektionsproblemen.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Die Beliebtesten Online Apotheken für Potenzmittel

Potenzmittel online zu kaufen ist relativ einfach, gibt es doch immer mehr Versandapotheken die einem die Qual der Wahl bieten. Doch wer sich ein bißchen auskennt wird wissen, dass sich eine Vielzahl schwarzer Schafe unter den Anbietern rumtreiben und es oft unseriöse "Online Apotheken" gibt. Fehlerhafte Bestellungen bzw. Lieferungen, Probleme mit der Bezahlung, Potenzmittel minderwertiger Qualität – es liegen manchmal viele Steine im Weg um den richtigen Anbieter zu finden.

Aus diesem Grund haben wir in den letzten Monaten eine Umfrage zum Thema: "Beliebteste Online Apotheken für Potenzmittel" durchgeführt. Im laufe der Zeit haben wir eine Vielzahl von Zuschriften erhalten und in nächster Zeit werden wir sicher einige davon veröffentlichen, denn für viele betroffene Männer sind Erfahrungsberichte zu diesem Thema eine wichtige Informations-Quelle.

Ergebnisse der Umfrage

  1. https://www.wilhelm-apotheke.com
  2. https://www.direkt-apotheke24.com
  3. https://www.aponet-versandapotheke.com
  4. https://www.potenzpillen-shop.com
  5. https://www.europa-apo.com
  6. https://www.deutsche-apotheke24.com
  7. http://www.cialis-online-kaufen.de
  8. http://www.aponet-versandapotheke.de

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Wenn Erektionsstörungen die Beziehung belasten

Wenn es um das Thema Erektionsstörungen geht, zucken viele Männer zusammen. Es ist ein Tabu-Thema und deshalb schweigt man über diese Krankheit. Genauso verhält es sich mit dem vorzeitigen Samenergusses. Auch hier versuchen Männer oft, das Problem mit sich allein auszumachen. Dies ist jedoch genau der falsche Weg. Denn dadurch setzen sich die Männer noch mehr unter Druck, verkrampfen und ziehen sich letztlich zurück, wenn die Probleme weiter bestehen.

Am Ende leiden dann nicht nur das Selbstvertrauen und die eigene Gesundheit, sondern in vielen Fällen auch die Partnerschaft oder Ehe. Denn auch der Partner spürt diese Verunsicherung und lässt sich von ihr mitunter sogar anstecken. In vielen Fällen entzeien sich Partner, da es hier an Kommunikation fehlt. Körperlich kann man Potenzstörungen durch VIagra und Co. ganz gut behandeln – doch das Reden und Vertrauen geben sollte genauso wichtig sein.

Um Erektionsstörungen wieder in den Griff zu bekommen, sollten Sie bei dieser deutschen Versandapotheke vorbeischauen Im Potenzpillen Shop Potenzmittel einfach rezeptfrei und ohne Versandkosten bestellen!

Hilfe bei erektiler Dysfunktion

Männerprobleme

Der Mann gilt als das starke Geschlecht, der immer und zu jeder Zeit eine Frau befriedigen muss – so wird es in der modernen Medienlandschaft suggeriert. Kein Wunder also, dass Männer mit Potenzstörungen nicht offen umgehen. Es besteht ein Schamgefühl, man fühlt sich nicht als vollwertiger Mann. Wer gibt schon gern zu, dass er entweder gar keine oder keine ausreichende Erektion bekommt? Durch dieses Leiden wird Sex entweder unmöglich oder kann nur eingeschränkt vollzogen werden.

Die Erektionsstörung kann verschiedene Gründe haben und sollte von einem Arzt abgeklärt werden, wenn die Beschwerden länger als sechs Monate bestehen. Erektionsstörungen werden zum Beispiel durch Diabetes, Depressionen oder durch die Nebenwirkungen von Medikamenten begünstigt. Bei jüngeren Patienten können auch Stressfaktoren wie zum Beispiel der Job ein Grund sein. Bei Männern fortgeschrittenen Alters sollte man jedoch auch anderen körperlichen Ursachen auf den Grund gehen. Wenn zum Beispiel eine Durchblutungsstörung vorliegt, können auch andere Organe von dieser betroffen sein. Falls Herz oder Gehirn betroffen sind, kann es im schlimmsten Fall zu Infarkten oder Schlaganfällen kommen. In diesem Fall sind Erektionsprobleme Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung.

Der vorzeitige Samenerguss ist für einen Mann nicht weniger unangenehm. Hierbei kommt es schon kurz nach dem Eindringen, in einigen Fällen sogar schon vor dem Eindringen, zur Ejakulation. Diese kann vom Mann nicht gesteuert werden. Die Ursachen hierfür können zum Beispiel im psychischen Bereich liegen, vor allem dann, wenn es sich um die erworbene (sekundäre) Form des vorzeitigen Samenergusses handelt.

Probleme in der Partnerschaft

Wenn der Mann unter erektiler Dysfunktion leidet, stellt dies auch für die Partnerschaft eine extreme Belastung dar. Selbstzweifel, Leistungsdruck, Angst und Schamgefühl bestimmen den Alltag. Der Betroffene zieht sich in vielen Fällen zurück, wodurch auch der andere Partner verunsichert wird. Das Thema wird (zu) oft totgeschwiegen, so dass am Ende nicht selten das Aus der Beziehung oder Ehe stehen kann. Von daher ist es eminent wichtig, dass sich der Betroffene seinem Partner anvertraut. Verständnis, Vertrauen und Einfühlungsvermögen sind hier von großer Bedeutung. Und im Idealfall gibt der Partner ja sogar den Impuls für einen Arztbesuch, um dem Problem beizukommen. Sollten Medikamente nicht helfen oder nicht eingenommen werden dürfen, kann auch eine Gesprächstherapie Sinn machen, in die auch der Partner eingebunden werden kann. So kann man unter Umständen auch anderen Problemen, die entweder in der Beziehung oder in der Vergangenheit liegen, auf den Grund gehen und diese bekämpfen.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Viagra Apo Versandapotheke

Viele Männer die mit Erektionsproblemen zu kämpfen haben, suchen schnelle Hilfe im Internet bei Versandapotheken. Doch wie fast überall, gibt es auch unter den Online Apotheken schwarze Schafe. Umso wichtiger ist es für Männer, eine seriöse, vertrauensvolle Versandapotheke zu finden. Wir von Potenz-Navi.com testen regelmässig Versandapotheken. Natürlich können wir keine 100-prozentige Sicherheit geben, aber unsere Test´s sind anonym und umfassend.

Viagra Apo (www.viagra-apo.de)ist eine Versandapotheke die schon relativ lange auf dem Markt ist. Das ist umso bemerkenswerter, als das es unter den Online Apotheken ein Kommen und Gehen gibt, und nur die wirklich guten über einen so langen Zeitraum aktiv sind. Dieser Umstand spricht also für die Qualität und Seriösität der Versandapotheke.

Viagra rezeptfrei kaufen

Für viele Männer ist der wichtigste Punkt, dass Sie Ihr Potenzmittel ohne Rezept kaufen können. Zum Arzt zu gehen, erst recht der Gang in eine normale Apotheke, ist immernoch sehr unangenehm und Männer scheuen diese Situationen. In einer Versandapotheke schnell, einfach und ohne Rezept Potenzmittel kaufen ist die ideale Hilfe. Nicht umsonst erfreuen sich Online Apotheken einer so großen Beliebtheit. Auch bei Viagra Apo können Sie Viagra und andere Potenzmittel rezeptfrei kaufen. Kein umständlicher Gang zum Arzt, keine peinlichen Momente in der Apotheke.

Aus rechtlichen Gründen darf der Versand nicht aus Deutschland erfolgen, sondern nur aus dem EU-Ausland bzw. der Schweiz. Knackpunkt: der Versand der Potenzmittel dauert etwa 2-3 Tage länger als im Normalfall. In Anbetracht des Vorteils Viagra rezeptfrei kaufen zu können, ein Nachteil den man durchaus in Kauf nehmen kann.

Viagra online

Sicher Potenzmittel kaufen

Bei Viagra Apo können Sie Potenzmittel sicher kaufen. Alle Ihre Daten werden SSL verschlüsselt übertragen und niemand Unbefugtes hat darauf Zugriff. Als Bezahl-Methoden stehen Kreditkarte und Überweisung zur Verfügung. In unseren Test´s gab es keine Probleme und die Bezahlung lief reibungslos.

Der Versand erfolgt absolut anonym. Die Päckchen sind diskret verpackt und es ist nicht ersichtlich, um welchen Inhalt es sich handelt.

Geld sparen

Im Vergleich zu normalen Apotheken können Sie bei Viagra Apo bei jeder Bestellung bis zu 50 % spaten – und das bei jeder Bestellung. Als Bestandskunde können Sie darüber hinaus noch Geld sparen.

Weitere Vorteile von Viagra Apo

Als Pluspunkt ist uns aufgefallen, dass es ztu jedem Potenzmittel umfassende Informationen gibt. Infos zur Einnahme, zur Wirkung, den Nebenwirkungen auch das Zusammenwirken mit anderen Medikamenten – Sie werden wirklich umfassend informiert. Zusätzlich steht ein wirklich kompetenter Support per Telefon oder E-Mail zur Verfügung, der in unseren Test´s vollauf überzeugt hat.

Fazit

Bei Viagra Apo handelt es sich um eine sehr gute Versandapotheke. Viagra ohne Rezept bestellen, sichere Online-Bestellung, anonymer Versand, wirklich faire Preise – die Vorteile liegen auf der Hand. Diskretion, Sicherheit, Kompetenz – bei Viagra Apo können Sie vertrauensvoll Potenzmittel kaufen.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Potenzmittel Informationen

Viele Männer die sich neu mit dem Thema Erektionsprobleme und Potenzmittel befassen müssen, haben viele Fragen. Mit dem Thema beschäftigt man sich am liebsten so wenig wie möglich und eine vertrauensvolle Meinung zu bekommen ist schwer. Selbst unter Freunden ist das Thema Potenzstörungen oft ein Tabu-Thema und nur allzu oft gibt es ein gefährliches Halbwissen, dass bei der erfolgreichen Behandlung eher hinderlich ist.

So schwer es auch fällt, der erste Schritt sollte der Besuch beim Arzt sein. Nur er als Fachmann kann die genauen Ursachen der erektilen Dysfunktion herausfinden und eine geeignete Behandlung in die Wege leiten. Die Ursachen können recht vielfältig sein und ebenso gibt es mehrere Ansätze für eine Behandlung.

Potenzmittel ist für viele betroffene Männer die schnellste und einfachste Hilfe. Klar fällt einem der Name Viagra sofort ein – doch inzwischen gibt es ein paar sehr gute Alternativen, die der blauen Wunderpille Konkurrenz machen. Cialis, Levitra, Kamagra – oder vielleicht doch eine pflanzliche Alternative? Mutte Natur stellt so einige Hilfen parat, die potenzsteigernd wirken und dem Mann in der Stunde der Not zur Erektion verhelfen können.

Viagra oder doch eine pflanzliche Alternative?

Auf potenzmittel-test.com erhalten Sie viel Wissenswertes – für Männer mit Erektionsproblemen können die Informationen Gold wert sein. Denn wo sonst erhält man eine unabhängige, fachliche Meinung?

Informationen zu den Ursachen der Erektionsprobleme, zu rezeptpflichtigen Mittel oder natürlichen Potenzmittel. So können Sie dem Sexleben auf die Sprünge helfen und im Bett endlich wieder Ihren Mann stehen – nutzen Sie die Hilfe der potenzsteigernden Mittel. Die bekanntesten Potenzmittel sind mit Sicherheit Cialis, Levitra und Viagra, aber mittlerweile gibt es eine Reihe von natürlichen Mitteln, die genau den gleichen Zweck erfüllen.

Natürlich ist es für einen Mann keine einfache Entscheidung und die Frage welches Potenzmittel individuell für ihn geeignet ist, kann nicht geklärt werden – außer man testet verschiedene Mittel. Deshalb raten wir dazu, mit Ruhe an die Sache ran zu gehen. Sollte ein Mittel nicht erfolgreich sein, dann probieren Sie ein anderes aus. Es kann durchaus sein, dass das eine Mittel bei einem Mann zum Erfolg führt, beim nächsten aber kaum etwas bewirkt.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Levitra Professional

Levitra Professional ist ein Generika-Potenzmittel mit dem Wirkstoff Vardenafil. Es wird bereits seit einiger Zeit erfolgreich zur Behandlung von Erektionsstörungen eingesetzt. Dieses verschreibungspflichtige Arzneimittel ist in unserer angeschlossenen Versandapotheke in der Dosierung 20mg erhältlich. In der Dosierung 20mg ist der Wirkstoff Vardenafil enthalten, welcher nach ca. 15 – 20 Minuten nach der Anwendung zu wirken beginnt und damit schneller als Original Levitra. Die Dauer von Levitra Professional rezeptfrei liegt bei bis zu 12 Stunden.

Für Männer die bisher nur das Original von Levitra kaufen in Betracht gezogen haben, ist Professional eine eine gute Alternative. Vor allem die geringeren Nebenwirkungen sind ein Vorteil im Vergleich zum Original. Viele Männer haben mit Levitra Professional sehr gute Erfahrungen gemacht und bekommen mit dem Potenzmittel ihre Erektionsprobleme gut in den Griff.

Levitra Professional gehört zur Wirkstoffklasse PDE-5-Hemmer. Aus der Wirkstoffklasse PDE-5-Hemmer werden ebenfalls Sildenafil (Viagra) und Tadalafil (Cialis) in unserer Versandapotheke angeboten. Egal für welches Potenzmittel Sie sich entscheiden, schon bald können Ihre Potenzstörungen der Vergangenheit angehören. Im Weiteren erhalten Sie weitere Informationen zu Levitra Professional, zu Wirkung und Nebenwirkungen sowie Hinweisen zur Einnahme.

Wirkung von Levitra Professional

Die &uuDie übliche Dosierung liegt bei 20mg Vardenafil.

Beim Wirkstoff in dem Originalmedikament, sowie in seinem Generikum handelt es sich um Vardenafil. Viele Männer sind von der Wirkung des Potenzmittels regelrecht überwältigt, weil sie nicht damit rechnen, dass die Wirkung derart gut ist. Dank Levitra Professional ohne Rezept gehören Potenzstörungen schon bald der Vergangenheit an.

Die Wirkung des Potenzmittels setzt etwa 15 – 20 Minuten nach der Einnahme ein. In etwa 12 Stunden endet die Wirkung. Die Wirkung von Vardenafil besteht in der Blockierung des Enzyms Phosphodiesterase 5. Es bewirkt eine Verlängerung der Muskelentspannung in Corpora cavernosa (Schwellkörper) im Penis. Die Muskeln erschlaffen, genügend Blut strömt in den Penis ein. Die Erektion stabilisiert sich somit. Das Medikament verlängert die Erektionsdauer, intensiviert die Lust. Zudem wirkt es positiv auf die Psyche des Mannes aus.

Levitra Professional muss oral unzerkaut eingenommen werden. Etwas Wasser sollte verwendet werden. Vor der Einnahme sollte der Anwender die Packungsbeilage genau durchlesen. Vor allem, wenn andere Medikamente eingenommen werden, sollte er vor einer Anwendung die Packungsbeilage sorgsam lesen.

Nebenwirkungen von Levitra Professional

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen von Levitra Professional. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht. Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Kopfschmerzen
  • Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush)
  • Sehstörungen (gelegentlich)
  • Überreizbarkeit des Magens. Sie ist gekennzeichnet durch Völlegefühl, Magendruck
  • laufende Nase

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg