Tag Archives: Sexleben


Potenzprobleme behandeln

Sollten Sie unter Potenzproblemen leiden, ist eine Behandlung unbedingt erforderlich. Zum einen um Ihr Sexleben wieder in Schwung zu bringen, zum anderen weil sich hinter Erektionsproblemen ernsthafte Krankheiten verbergen können. Der erste Schritt besteht darin, sich der Sexualstörungn zu stellen und unbedingt einen Arzt aufzusuchen. Neben den allgemeinen Nachteilen von Erektionsstörungen, können auch innere Erkrankungen die Ursache sein und sollten daher in jedem Fall von einem Arzt untersucht werden.

Wichtig ist, dass Sie keine Scheu haben, offen und ehrlich mit dem Arzt zu reden und Ihre Sorgen und Ängste hinsichtlich der Erektionsstörungen ausführlich zu schildern. Sicherlich ist dies kein leichtes Thema aber für eine nachhaltige Gesundheit sollten Sie diese Unannehmlichkeit durchstehen.

Je nachdem welche Ursache die Potenzprobleme haben, wird vom Arzt eine individuelle Behandlung in die Wege geleitet. Wenn organische Erkrankungen die Ursache sind, werden diese als erstes behandelt. Wenn psychische Gründe eine Rolle spielen, ist ein Besuch beim Facharzt oder Psychotherapeuten zu empfehlen, der mithilfe verschiedener Therapien eine wirksame, zuverlässige Potenzsteigerung zu ermöglichen versucht.

Eine wichtige Unterstützung sollte immer der Partner oder die Partnerin sein und mit in die Behandlungeingebunden werden. Zum einen ist für betroffene Männer eine Unterstützung in dieser schweren Situation sehr wichtig, zum anderen ist es auch für den Partner/die Partnerin ebenso wichtig mit einbezogen zu werden, denn in vielen Fällen leiden auch sie unter den Erektionsstörungen mit.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Neue PDE-5-Hemmer

Erektionsstörungen, medizinisch als erektile Dysfunktion bezeichnet, hat große Auswirkungen auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität von Männern. Im Einzelfall kann die ED zu einem schwachen Selbstbild, einem Verlust des Selbstwertgefühls und zu Störungen in der beziehung führen. Hilfe gibt es in Form moderner Medikamente, sogenannte PDE-5-Hemmer, besser bekannt unter Namen wie Viagra, Cialis oder Levitra. Neueste Untersuchungen haben nun ergeben, dass Ehepaare und Partner durch die Auswirkungen von ED-Therapien ein wesentlich besseres Sexleben haben und die Befriedigung nicht nur durch den von Erektionsstörungen betroffenen Partner so empfunden wird.

Überlicherweise werden Potenzmittel stehend mit einem Glas Wasser eingenommen. Ansonsten kann es dazu kommen, dass durch die langsame Passage in der Speiseröhre die Medikation verspätet eintritt und die Wirkung sich verzögert. Oft ist jedoch eine solche "ordnungsgemässe" Einname wenig praktikabel. Jetzt gibt es jedoch Hilfe in Form von Schmelztabletten mit einem PDE-5-Hemmer. Dabei wird auf die Verwendung von sprühgetrockneten Polyolen zurückgegriffen. Die Schmelztabletten zerfallen dabei innerhalb kürzester Zeit und werden auch  ohne weitere Flüssigkeit eingenommen. Vorteile der Schmelztablette ist die flexible und diskrete Einnahme.

Effektive Hilfe durch Potenzmittel

Die Schmelztabletten sind eine effektive Alternative zu den bereits auf dem Markt vorhandenen Oral Jellys, Kautabletten oder Brausetabletten. Gerade durch die schnelle Wirkung haben sie Vorteile gegenüber den herkömmlichen Potenzpillen. In ersten Tests wurde eine sehr gute Wirksamkeit erzielt, Langzeit-Tests stehen jedoch noch aus. Für Männer die eine praktikablere Lösung bei der Einnahme suchen, sind die Schmelztabletten eine überlegenswerte Lösung. Fragen Sie Ihren Arzt nach dieser Alternativform um Ihre Potenzprobleme effektiv und schnell in den Griff zu bekommen. In der Online Apotheke Aponet erhalten Sie wirksame Hilfe gegen Erektionsstörungen und können nachhaltig Ihre Potenz steigern.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Erektionsprobleme

Viele Männer definieren sich über Ihr Sexleben und dann einmal "nic ht können" ist eine Katastrophe. Häufig führt das bei betroffenen Männern zu einer Art Teufelskreislauf aus Angst, Druck und Selbstzweifeln. Aber wie geht man(n) mit Erektionsstörungen um, wo doch Untersuchungen aufzeigen, dass fast jeder Mann in seinem Leben mal davon betroffen ist?

Der Mann muss immer können!

Gerade in Sachen Sex setzen Männer sich unter Druck, denn nicht zuletzt durch die Medien wird das Bild vom immerpotenten Mann gefördert. Ganz unabhängig von den Gründen der Potenzstörungen spielt dann der Druck eine große Rolle und Fragen wie: "Warum ausgerechnet ich? Was sagt meine Frau/Freundin? Habe ich beim nächsten mal wieder Erektionsstörungen? Bin ich jetzt impotent? kommen auf. In vielen Fällen fangen langfristige Erektionprobleme mit ähnlichen Fragen oder Gedanken an.

Gründe für Potenzstörungen

Potenzprobleme, medizinisch auch erektile Dysfunkton genannt, können verschiedene Ursachen haben. Mnache davon sind nur temporär, brauchen nicht behandelt werden und sind hamrlos (z.B. kurzfristiger Stress im Job, Partnerin die den Mann unter Druck setzt). In anderen Fällen sind Krankheiten wie Arteriosklerose, Diabetes oder ein Mangel an Testosteron verantwortlich, die in vielen Fällen auch erfolgreich behandelt werden können.

Der Begriff "Erektile Dysfunktion"

Von einer erektilen Dysfunktion spricht man erst, wenn innerhalb eines halben Jahres im Großteil der Versuche es nicht gelingt eine ausreichende Erektion des Penis aufzubauen oder während des Sex zu halten.

Druck, Druck, Druck

Welche Ursachen auch immer für die Erektionsstörungen vorliegen, der Druck der dann in den meisten Fällen folgt verschäft die Potenzprobleme erheblich und macht sie erst wirklich zu einem Problem.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg