Tag Archives: Teufelskreislauf


Ursachen für Erektionsstörungen

Die häufigsten Ursachen für Erektionsstörungen sind organische Krankheiten, Übergewicht oder psychologische Probleme.

Leistungsdruck, Angst zu versagen, unbewältigte Konflikte, Depressionen, Stress im Beruf oder der Familie und soziale Probleme können zu Erektionsstörungen oder Sexualstörungen führen.

Des Weiteren können Hormonstörungen einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Potenz bzw. Erregung ausüben. Selbst bestimmte Medikamenten haben Nebenwirkungen, die Potenzprobleme auslösen können. Besonders bei jüngeren Männern und Frauen sind die Erektionsstörungen meist auf psychische Probleme zurückzuführen, während bei älteren Männern oder Frauen oftmals innere Erkrankungen als Ursache in Betracht kommen.

Zu den inneren Erkrankungen, die für Potenzprobleme in Betracht kommen, gehören arterielle Durchblutungsstörungen, hormonelle Veränderungen, erhöhter Blutzuckerspiegel (Diabetes mellitus), Entzündungen der Prostata, Nebenhoden und Hoden, Querschnittslähmung, chronisches Leberleiden (Leberzirrhose) und chronisches Nierenversagen. Weiterhin haben übermäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum erheblichen Einfluss auf die Potenz bei Männern und Frauen.

Oft gehen seelische und körperliche Probleme einher und bedingen sich gegenseitig. Es entsteht eine Art Teufelskreislauf aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt. Treten einmal Erektionsprobleme auf, horcht man(n) beim nächsten Mal wieder in sich hinein. Diese Blockade führt dann wiederum zu Erektionsstörungen.

Die Ursachen für erektile Dysfunktion können also recht vielfältig sein und sich gegenseitig beeinflussen. Für eine genaue Ursachenforschung ist eine Untersuchung beim Arzt unerlässlich. Nur ein Spezialist kann genau klären, welche Ursachen Ihre Potenzprobleme haben und welche Behandlungsmethoden in Frage kommen.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg



Erektionsprobleme

Viele Männer definieren sich über Ihr Sexleben und dann einmal "nic ht können" ist eine Katastrophe. Häufig führt das bei betroffenen Männern zu einer Art Teufelskreislauf aus Angst, Druck und Selbstzweifeln. Aber wie geht man(n) mit Erektionsstörungen um, wo doch Untersuchungen aufzeigen, dass fast jeder Mann in seinem Leben mal davon betroffen ist?

Der Mann muss immer können!

Gerade in Sachen Sex setzen Männer sich unter Druck, denn nicht zuletzt durch die Medien wird das Bild vom immerpotenten Mann gefördert. Ganz unabhängig von den Gründen der Potenzstörungen spielt dann der Druck eine große Rolle und Fragen wie: "Warum ausgerechnet ich? Was sagt meine Frau/Freundin? Habe ich beim nächsten mal wieder Erektionsstörungen? Bin ich jetzt impotent? kommen auf. In vielen Fällen fangen langfristige Erektionprobleme mit ähnlichen Fragen oder Gedanken an.

Gründe für Potenzstörungen

Potenzprobleme, medizinisch auch erektile Dysfunkton genannt, können verschiedene Ursachen haben. Mnache davon sind nur temporär, brauchen nicht behandelt werden und sind hamrlos (z.B. kurzfristiger Stress im Job, Partnerin die den Mann unter Druck setzt). In anderen Fällen sind Krankheiten wie Arteriosklerose, Diabetes oder ein Mangel an Testosteron verantwortlich, die in vielen Fällen auch erfolgreich behandelt werden können.

Der Begriff "Erektile Dysfunktion"

Von einer erektilen Dysfunktion spricht man erst, wenn innerhalb eines halben Jahres im Großteil der Versuche es nicht gelingt eine ausreichende Erektion des Penis aufzubauen oder während des Sex zu halten.

Druck, Druck, Druck

Welche Ursachen auch immer für die Erektionsstörungen vorliegen, der Druck der dann in den meisten Fällen folgt verschäft die Potenzprobleme erheblich und macht sie erst wirklich zu einem Problem.

Asklepios Klinik Barmbek, Abteilung für Urologie
Rübenkamp 220
22291 Hamburg